Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport

Von 2010 bis 2020 wurde das Projekt Schutz vor sexualisierter Gewalt von Kindern und Jugendlichen im Sport: Prävention, Intervention, Handlungskompetenz von der Sportjugend im LSB Nds. durchgeführt, um die Präventionsarbeit im Sport zu entwickeln und nachhaltig zu etablieren. Seit 2021 ist der Themenschwerpunkt PSG (Prävention sexualisierter Gewalt) in der Geschäftsstelle der Sportjugend verstetigt worden.

Auszeichnung: „Verein(t) gegen sexualisierte Gewalt im Sport“

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Schutz vor sexualisierten Grenzüberschreitungen. Sexualisierte Grenzüberschreitungen sind ungeheure Eingriffe in die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen, die auch im Sportverein passieren können oder von Betroffenen gegenüber ihren Trainerinnen und Trainern aus anderen Zusammenhängen heraus berichtet werden.

Mit dem Konzept „Verein(t) gegen sexualisierter Gewalt im Sport – AUSGEZEICHNET“ wollen der LandesSportBund Nds. (LSB) und seine Sportjugend Sportvereine in die Lage versetzen, Gefährdungen zu erkennen und entsprechend präventiv zu wirken. Sie sollen handlungsfähig werden, wenn es darum geht, einen Verdacht bestmöglich zu beurteilen und im Fall eines Übergriffes mit qualifizierter Unterstützung handeln zu können. Im Besonderen soll eine aktive Kultur des Hinsehens und Zuhörens im Sport etabliert werden. Professionell entwickelte Schutzkonzepte bieten den Sportvereinen die nötige Handlungssicherheit in der präventiven Arbeit und im Umgang mit Verdachtsfällen.

Die Entwicklung eines Schutzkonzeptes umzusetzen bedeutet, sich begleitet auf einen intensiven Weg einer Prozessberatung zu machen: In der eigenen Organisation Risiken ausfindig zu machen, Ressourcen zu aktivieren und den Schutz von Kindern und Jugendlichen als festen Bestandteil der Organisationskultur im Sportverein zu verankern.

Die TSG Düderode-Oldenrode e.V. von 1907/1913, SV Vorwärts Nordhorn e.V. und der ASC Grün-Weiß Itterbeck von 49 e.V. erhielten die Auszeichnung für das erfolgreiche Abschließen dieses Prozesses. In dem fast zweijährigen Beratungsprozess wurden die Sportvereine von einem dafür qualifizierten Beratungsteam, vertreten vom KSB und der Fachberatungsstelle vor Ort, begleitet und beraten. Die Auszeichnung zeigt die Wertschätzung des Sportvereins durch den LSB und seiner Sportjugend, sich dem Thema in diesem umfangreichen Organisationsentwicklungsprozess zu widmen und dieses nach außen deutlich zu machen.

Die Auszeichnung wurde durch den Vorsitzenden der Sportjugend Niedersachsen, Reiner Sonntag, überreicht und umfasst eine Plakette für den Sportverein und einen Geldbetrag in Höhe von 1.000 € für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Der Beratungsprozess zur Schutzkonzeptentwicklung ist für Sportvereine kostenfrei und steht grundsätzlich jedem Sportverein zur Verfügung.

Weitere Informationen sowie Kontaktdaten sind auf der Homepage zu finden: Schutzkonzeptentwicklung