26.11.2018 - Präventionsveranstaltung

Die Sportjugend des KSB Rotenburg (Wümme) hat eine „Präventionsveranstaltung gegen sexualisierte Gewalt“ durchgeführt.

Kooperationspartner der Veranstaltung für Vereinsvorstände, Übungsleitende und Jugendleitende waren das Jugendamt Rotenburg (W.) und die Beratungsstelle „Wildwasser“ Rotenburg.

„Bis hierhin und nicht weiter…“ hieß die Geschichte des Jungen Sascha in dem Stück des Holzwurm-Theaters, welches den Einstieg für die Teilnehmenden der Fortbildungsveranstaltung bildete und mit einer Spende der „Leons“ unterstützt wurde. Sensibel schilderte Puppenspieler Jens Heitmann das Gefühlschaos des sonst doch so starken und sportlichen Jungen und seinen Weg auf der Suche nach Hilfe. Die Teilnehmenden konnten in einer sich anschließenden Podiumsdiskussion mit den Autoren und der Wildwasser-Referentin in Kontakt treten und nutzten die Gelegenheit, um sich mit der Entstehung und der inhaltlichen und methodischen Umsetzung des Stückes auseinander zu setzen.

In der Nachmittagsveranstaltung beteiligten sich die Sportvereinsvorstände, JugendleiterInnen und Übungsleitenden sehr aktiv an der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Thematik der „sexuellen Gewalt an Kindern“, indem sie sich mit dem Täterprofil und der Prävention im Verein befassten. Dabei konnten die Teilnehmenden immer den Bezug zum Theaterstück herstellen und in aktive Diskussionen eintreten.

Um in den Vereinen präventiv tätig zu werden, ist die Auseinandersetzung mit der Vorgehensweise der Täter erforderlich. Es sei besonders wichtig, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen als Bezugspersonen der Kinder sensibilisiert würden, um u.a. die Signale der Kinder, die auf sexuellen Missbrauch hinweisen könnten, wahrzunehmen und deuten zu können. Nur so können dann auch die entsprechenden Ansprechpartner gefunden werden, so Edeltraud Struckmeier als Referentin und ehemalige Mitarbeiterin von „Wildwasser“ aus Rotenburg.

Birgit Martens vom Jugendamt Rotenburg war erfreut über die Aufgeschlossenheit und Mitarbeit der Gruppe, an der Interessierte von 17 bis 52 Jahren teilgenommen haben. Die Positionierung eines Vereins zur Thematik ist der erste Schritt zur Prävention, betonte Amadeus Schwone, „Referent gegen sexualisierte Gewalt“ der Sportjugend Rotenburg. Jörn Leiding, Vorsitzender des KSB Rotenburg (W.), stellte die Brisanz des Themas fest. „Ich freue mich, dass Jörn Leiding das Thema deshalb auch im KSB und in den Mitgliedsvereinen besonders platzieren möchte,“, so Ines Schwone, Vorsitzende der Sportjugend im KSB Rotenburg (W.), „denn die Prävention schützt unsere Kinder und die Vorstände in unseren Mitgliedsvereinen gleichermaßen.“

Die Präventionsveranstaltung war bereits die dritte Veranstaltung der drei Projektpartner „gegen sexualisierte Gewalt an Jungen und Mädchen im Sport“ im Landkreis Rotenburg.

Weitere Informationen zum Projekt „Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“ des LandesSportBundes und der Sportjugend Niedersachsen

Foto (KSB Rotenburg): Jens Heitmann vom Holzwurm-Theater schildert die Geschichte des „Jascha“