Die Sportjugend

Die Sportjugend (sj) Niedersachsen vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Sportvereinen gegenüber Politik, Öffentlichkeit und in der Sportorganisation.

Ganztagsschule und Sport / Rechtsstellung der Sportjugend

Über 50 Vertreter der Sportjugenden der Sportbünde und der Jugendorganisationen der Landesfachverbände nahmen an der Arbeitstagung der sj teil.

Prof. Dr. Jessica Süßenbach von der Leuphana Universität Lüneburg gab Einblicke in die Ergebnisse einer Übungsleiterbefragung zu Sportangeboten in Ganztagsschulen. Es ist die dritte Erhebung, die die Professorin mit ihrem Team im Auftrag des LandesSportBundes Niedersachsen durchgeführt hat, und gleichzeitig die erste, bei der qualitative Aussagen zum Sportangebot im Ganztagsbereich in Niedersachsen ermittelt wurden. Dabei benannten die Befragten die Kommunikation der einzelnen Akteure aus Schule und Sportverein wiederholt als Problemfeld. „Die Zufriedenheit der Schulen mit den Ganztagesangeboten der Sportvereine ist höher als die Zufriedenheit der Vereine“, sagte die Professorin. Für die Zukunft erwarte sie, dass noch mehr die Qualität der Angebote in den Mittelpunkt rücke.

Im Praxisteil der Arbeitstagung stellten der Niedersächsische Tennisverband („talentino“-Projekt), der Triathlon-Verband Niedersachsen (Schultriathlon) und der Tischtennis-Verband Niedersachsen (Rundlauf-Team-Cup) ihre Angebote für Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen vor.

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt war die Rechtsstellung der Sportjugenden in Niedersachsen, zu dem Jurist Stefan Wagner ein Rechtsgutachten vorstellte und Fragen aus dem Plenum beantwortete.

Ein ausführlicher Bericht zur Sportjugend-Arbeitstagung 2017 ist in der Mai-Ausgabe des LSB-Magazins erschienen.

Ansprechpartner: Frank-Michael Mücke